Textversion

Sie sind hier:

Satzung

Aufnahmeantrag

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Mühlenfreunde Aschwarden e. V.



Satzung



§ 1
Name, Sitz, Zweck und Geschäftsjahr

1. Der Verein führt den Namen „Mühlenfreunde Aschwarden e. V.“ und ist
unter Nr. 1047 in das Vereinsregister eingetragen.

2. Gründungstag ist der 31.05.2000.

3. Der Verein hat seinen Sitz in der Gemeinde Schwanewede im Landkreis
Osterholz.

4. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke
im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“der Abgabenverordnung
( AO ) in der jeweils geltenden Fassung. Der Verein ist selbstlos tätig und
verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

5. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.





§ 2
Ziel, Aufgaben und Tätigkeiten

1. Der Verein will die Holländerwindmühle Aschwarden als kulturhistorisches
Denkmal erhalten und unterhalten.

2. Zu diesem Zweck will der Verein in folgender Weise tätig sein:Aufbringen von finanziellen Mitteln für den Erhalt der Mühle durch Mitgliedsbeiträge und SpendenErforschung und Aufzeichnung der Geschichte der Mühle durch Sicherung schriftlicher und bildlicher Urkunden Information der Öffentlichkeit über die Ziele des Vereins durch Vorträge, Schriften und VeranstaltungenNutzung der Mühle für ihren ursprünglichen Zweck ( Demonstration des Mühlenbetriebes zum Getreidemahlen ) sowie für Zwecke des
Vereins ( Führungen, Ausstellungen kultureller und heimatkundlicher Art)


3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet
werden. Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mittel des Vereins. Es darf
keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder
durch unverhältnismäßig hohe Aufwandsentschädigungen oder Vergütungen
begünstigt werde.

4. Der Verein arbeitet bei der Erfüllung seiner Aufgaben eng mit der Gemeinde
Schwanewede, der unteren Denkmalbehörde, dem Landesamt für Denkmal-
pflege des Landes Niedersachsen und der Vereinigung zur Erhaltung von
Wind- und Wassermühlen in Niedersachsen und Bremen e. V. zusammen.





§ 3
Ordentliche Mitglieder




1. Ordentliche Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische
Personen werden, die den Verein bei der Erfüllung seiner Aufgaben
unterstützen wollen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

2. Die Mitgliedschaft endet durch Kündigung, Ausschluß oder Tod. Die
Kündigung erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand
unter Einhaltung einer Frist von drei Monate zum Ende des Kalender-
jahres. Der Ausschluß aus dem Verein ist nur zulässig, wenn ein Mitglied
den Aufgaben und Interessen des Vereins in der Öffentlichkeit Schaden
zufügt oder seiner Beitragspflicht innerhalb eines Geschäftsjahres trotz
zweimaliger Aufforderung nicht nachkommt. Dem betreffenden Mitglied
ist der Ausschluß unter Angabe der Gründe von zwei außenvertretungs-
berechtigten Vorstandsmitgliedern schriftlich mitzuteilen, dem Mitglied
ist Gelegenheit zur Anhörung zu geben. Gegen den Ausschlußbeschluß
kann innerhalb von 4 Wochen Berufung eingelegt werden. Über die
Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung.















§ 4
Fördernde Mitglieder und Ehrenmitglieder

1. Natürliche und juristische Personen, die den Verein regelmäßig unterstützen
wollen, ohne die ordentliche Mitgliedschaft zu erwerben, werden als fördernde
Mitglieder auf Antrag aufgenommen. § 3 findet entsprechend Anwendung.

2. Personen, die sich um den Verein oder das von ihm verfolgte Ziel verdient
gemacht haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ernennung
erfolgt durch die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes.
Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder, sind
jedoch von der Beitragszahlung befreit.




§ 5
Beiträge und Spenden

1. Ordentliche Mitglieder zahlen einen jährlichen Beitrag, dessen Mindesthöhe
von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird. Die Zahlung des Beitrages
erfolgt bis zum Ende des 1. Quartals eines jeden Jahres. In besonderen Fällen
ist der Vorstand zu einer Ermäßigung oder zu einem Erlaß des Beitrages
ermächtigt.

2. Fördernde Mitglieder bestimmen den von ihnen zu entrichtenden Beitrag
selbst.

3. Der Verein bemüht sich um Zuwendungen und Spenden von an seiner Arbeit
interessierten Institutionen, Unternehmen und Personen.




§ 6
Organe des Vereins

1. Die Organe des Vereins sind:die Mitgliederversammlungder geschäftsführende Vorstandder Gesamtvorstand

2. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

3. Der geschäftsführende Vorstand im Sinne des BGB besteht aus dem 1.
Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Kassenwart und dem Schriftführer.
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch zwei
Vorstandsmitglieder, unter denen sich der erste oder zweite Vorsitzende
befinden muß.

4. Der Gesamtvorstand besteht aus dem geschäftsführenden Vorstand und
drei Beisitzer.




§ 7
Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) hat folgende Aufgaben:Wahl des VorstandesWahl der KassenprüferEntgegennahme des GeschäftsberichtesEntgegennahme des Kassenberichtes und des KassenprüfberichtesGenehmigung der JahresrechnungBeschluß über den HaushaltsplanEntlastung des VorstandesFestsetzung der MitgliederbeiträgeEntscheidung über die Berufung ausgeschlossener MitgliederEntscheidung über Anträge von MitgliedernSatzungsänderungen und Änderungen des VereinszwecksAuflösung des Vereins

2. Ordentliche Mitgliederversammlungen finden einmal im Jahr, möglichst zu Beginn
des 2. Quartals, statt. Sie werden vom 1. Vorsitzenden unter Mitteilung der
Tagesordnung einberufen. Die Einberufung erfolgt schriftlich mittels einfacher
Postzusendung mindestens 3 Wochen vorher unter Angabe der Zeit, des Ortes
und der Tagesordnung.

3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden nach
Bedarf einberufen. Die Einberufung muß erfolgen, wenn entweder 3 Mitglieder
des Vorstandes oder mindestens 1/10 der Mitglieder dies unter Angabe des
Zwecks und des Grundes schriftlich beim Vorsitzenden beantragen. Absatz
bezüglich Form und Inhalt der Einberufung gilt entsprechend.

4. Zur Teilnahme an einer Mitgliederversammlung sind sämtliche Mitglieder
berechtigt. Stimmberechtigt sind die Mitglieder des Vorstandes und die
ordentlichen Mitglieder mit einer Stimme.

5. Anträge an die Mitgliederversammlung, die nicht Punkt der Tagesordnung sind,
sind mindestens 2 Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich dem Vor-
sitzenden vorzulegen, der die Tagesordnung ergänzt und dies der Versammlung
bei der Eröffnung der Mitgliederversammlung mitteilt.

6. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen
Mitglieder beschlußfähig. Bei der Beschlußfassung entscheidet die Mehrheit
der erschienenen Mitglieder.

7. Für Satzungsänderungen ist eine Stimmenmehrheit von ¾ der erschienenen
gültig abstimmenden Mitglieder erforderlich. Zur Änderung des Vereinszwecks
ist die Zustimmung aller Mitglieder erforderlich.

8 .Bei Wahlen ist gewählt, wer die Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhalten
hat. Stimmen, deren Ungültigkeit der Vorsitzende der Versammlung festgestellt
hat, gelten als nicht abgegeben.

9. Die Niederschrift über die Mitgliederversammlung, aus der sich insbesondere
die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ergeben müssen, wird vom Vor –
sitzenden und vom Protokollführer oder deren Stellvertreter unterzeichnet.




§ 8
Vorstand

1. Der geschäftsführende Vorstand kann auf Antrag eines seiner Mitglieder kurz-
fristig und formlos vom 1. Vorsitzenden einberufen werden. Den Vorsitz führt
der 1. Vorsitzende.

2. Der Gesamtvorstand tagt regelmäßig. mindestens jedoch einmal in beiden
Jahreshälften.

3. Der Gesamtvorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vor-
standsmitglieder anwesend sind.

4. Bei Abstimmungen im Vorstand entscheidet die einfache Mehrheit der Stimmen.
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

5. Dem Vorstand obliegt die Durchführung der in § 2 angesprochenen Ziele, Auf-
gaben und Tätigkeiten des Vereins. Zu diesen Aufgaben gehören weiterhin:die Aufstellung eines Haushaltplanes
die Aufstellung eines Geschäftsberichts für die Mitgliederversammlungdie Verfügung über die Mittel im Rahmen des Haushaltsplanes Werbung, Öffentlichkeitsarbeit und Durchführung von Veranstaltungen




§ 9
Amtszeit der Vereinsorgane

1. Für die Mitglieder der Vereinsorgane gelten folgende Amtszeiten:
- geschäftsführender Vorstand 3 Jahre
- Beisitzer 3 Jahre
- Kassenprüfer 2 Jahre

2. Der Vorstand ist notfalls ermächtigt, beim Ausscheiden oder sonstiger dauernder
Verhinderung von Mitgliedern von Vereinsorganen deren verwaistes Amt bis zur
nächsten Mitgliederversammlung durch geeignete Mitglieder des Vereins zu be-
setzen.

3. Auf der jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung wird ein neuer Kassen-
prüfer auf zwei Jahre gewählt. Eine Wiederwahl ist unzulässig. Eine erneute
Wahl ist erstmalig 3 Jahre nach dem Ausscheiden möglich.




§ 10
Aufgaben der einzelnen Mitglieder von Vereinsorganen

1. Der 1. Vorsitzende vertritt den Verein nach innen und außen. Er organisiert und
koordiniert die in § 2 festgelegten Aufgaben und Tätigkeiten des Vereins. Er lädt
zu den Vorstandssitzungen sowie zu den jährlichen Mitgliederversammlungen ein.

2. Der 2. Vorsitzende vertritt den 1. Vorsitzenden im Vertretungsfall in allen vor-
gezeichneten Angelegenheiten.

3. Der Kassenwart führt das Kassen- und Rechnungswesen des Vereins. Er erstellt
den Haushaltsplan und legt ihn dem Vorstand zur Genehmigung vor. Er erstellt
den Kassenbericht und legt ihn den Kassenprüfern zur Prüfung vor.

4. Der Schriftführer fertigt die Niederschriften der Mitgliederversammlung und der
Vorstandssitzungen an. Er erledigt den Geschäfts- und Schriftverkehr des
Vereins.

5. Die Beisitzer sind für Werbung, Öffentlichkeitsarbeit und die Durchführung von
Veranstaltungen zuständig.




§ 11
Kassenprüfung

Die Kassenprüfung erfolgt für das Geschäftsjahr durch zwei von der Mitglieder-
Versammlung bestellte Prüfer. Die Prüfung erfolgt mindestens 2 Wochen vor der
Mitgliederversammlung. Bei Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung wird dem

Vorstand auf Antrag Entlastung erteilt.




§ 12
Beirat

1. Der Vorstand kann einen Beirat berufen.

2. Der Beirat hat die Aufgabe, den Vorstand in allen wichtigen Vereinsangelegen-
heiten, insbesondere bezüglich der Aufgaben und Tätigkeiten nach § 2, zu
beraten und unterstützen.

3. In den Beirat berufen werden können Vertreter der Denkmalpflege, der
Kommune, des Müller- und Mühlenbaugewerbes, Mühlenrestaurierfachleute
sowie sonstige Personen im Sinne des Absatzes 2.




§ 13
Auflösung

Über die Auflösung des Vereins entscheidet die Mitgliederversammlung, die zu
diesem Zweck besonders einberufen werden muß. Die Auflösung kann nur bei
Anwesenheit von mindestens der Hälfte der Mitglieder mit Dreiviertelmehrheit
beschlossen werden. Ist trotz ordnungsgemäßer Einladung nicht die Hälfte der
Mitglieder erschienen, so kann in einer erneut einzuberufenden Versammlung
ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder über die Auflösung
des Vereins beschlossen.
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zwecks
fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Schwanewede, die verpflichtet
ist, das Vermögen ausschließlich zur Pflege der Mühlen, die unter Denkmalschutz
stehen, zu verwenden.




§ 14
Inkrafttreten

Die Satzung tritt mit der Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.





Aschwarden, den 31. Mai 2000